kaffeeweiBer

Achtung: kann Spuren von Satire enthalten

Archive for Oktober 2008

Wunschsendung

Posted by nomadyss - 24. Oktober 2008

Guten Tag.

Hier ist Klaus Blattlaus aus 21224 Rosengarten und ich wünsche mir den Song „Ich ess Blumen“ von den Ärzten. Und ich grüße meine Schwester und alle, die mich kennen.

Danke.

Advertisements

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

Kaffeekränzchen #3

Posted by nomadyss - 20. Oktober 2008

MS Koblenz im Rostocker Ostseestadion bei Torstärke 9 gesunken
Zitat aus dem Logbuch der MS Koblenz: „Da wäre es besser die Punkte per Post zu schicken.“

Dazu passend hatte ich heute folgende Frage am Telefon:
– „Wo kann ich mich denn da hinrichten?“
– „Stellen Sie sich einfach an die Wand.“

Aus der n-tv Homepage:
„Schlafstörungen: Sex hilft, Sport nicht“
Äh, wo genau ist jetzt der Unterschied?

Wenn die Linkspartei die Forderung ihres Bundespräsidentenkandidaten, Joseph Ackermann ins Gefängnis zu stecken, zum zentralen Wahlkampfthema der Partei erklärt, dürfte ihr die Unterstützung weiter Bevölkerungsteile sicher sein. In Gedanken sehe ich schon die Bundesminister der Linkspartei:
– Gregor Gysi wird Wirtschaftsminister
– Oskar Lafontaine Finanzminister
– Markus Wolf Innenminister
– Margot Honnecker Bildungsministerin.

Posted in Satire, Sport | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Polnisch für Anfänger

Posted by nomadyss - 16. Oktober 2008

Ich bin der polnischen Sprache nicht allzu mächtig, aber wie man den Matchwinner des gestrigen Abends buchstabiert, das weiß ich:

Piotoooooooooooor Toooooooooooooorowski

Posted in Satire, Sport | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Kaffeekränzchen #2

Posted by nomadyss - 16. Oktober 2008

Haider fordert Todesstrafe für betrunkene Autofahrer

Portugiesen verspäten sich
Als die portugiesische Mannschaft endlich im Stadion ankommt wird das Spiel gerade beim Endstand von 0:0 abgepfiffen.

Helmut Kohl gedopt
Endlich ist geklärt, wieso der Schlechteste im Feld immer wieder Sieger wurde.

Piotr T: Ey, kommste mit zum Torwandschießen?
Kevin K: Nee, hab noch n‘ Friseurtermin!

Rezession in Deutschland. Bundesregierung will alle Firmen verstaatlichen:
Den Kapitalismus in seinem Lauf
halten Bulle und Bär nur auf.

Ich kaufe eine Bank in Island
Direkt vor einem Geysir, mit Ausblick auf das Meer.

Posted in Ick wer zun Kommunist, Kaffeekränzchen, Satire | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Kaffeekränzchen #1

Posted by nomadyss - 14. Oktober 2008

Meldungen, die es, aus welchen Gründen auch immer, nicht bis in die Hauptnachrichten schaffen, werden zukünftig in loser Folge hier im Kaffeekränzchen besprochen.

– Gerolsteiner verleiht Flüüüüüüügel

– Meldung von gestern im Inforadio: Die Bankenkriese hat das Volk erreicht. Die Mutti vom Kollwitzplatz kriegt ihre Dachgeschosswohnung nicht so teuer verkauft wie sie wollte. Wie viele verschiedene Völker gibt es eigentlich in Deutschland?

– Historische Wahrheiten: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten — Die Renten sind sicher — Die Spareinlagen sind sicher

– Das 500 Mrd-Euro-Rettungspaket für die Banken kostet jeden Bürger ca. 6.100 €. Damit zahlt meine Familie wesentlich mehr zur Sicherung der Einlagen als wir überhaupt Einlagen haben.

– Gibt es in Österreich eigentlich auch Linke?

– Die Ankündigung eines Rettungspaketes hat den Dax so beflügelt, dass das Rettungspaket selbst nun gar nicht mehr nötig ist.

– „Wer solche Schäden verursacht, muss zur Verantwortung gezogen werden“, sagt der designierte CSU-Chef Seehofer zur Bankenkrise. Und was ist mit den Schäden, die ebendieser Herr Seehofer in seiner Zeit als Verbraucherschutzminister verursacht hat?

– es muss linke Intellenz gewesen sein, die zu folgendem Spruch auf unserem Altkleidercontainer führte: Nazibullen raus aus den Köpfen

– ging am Samstag an einem streitenden Punkerpärchen vorbei. Sie: „Wegen Dir heule ich den ganzen Tag, Alter. Bei Dir kriege ich immer nur Ficken, aber keine Zärtlichkeit.“ Er: „Alte.“

Posted in Kaffeekränzchen | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Auf der Schlachtbank

Posted by nomadyss - 9. Oktober 2008

Neulich nachts, da träumt ich schwer
die Bank, die Sau, die gäbs nicht mehr
geschlachtet von ihr eigen Kind
Lief die Straße rauf geschwind

Wo gestern noch die Bank tresort
hat man schon ein fettes Loch gebohrt
überm Grill dreht sich das angestochne Schwein
kann das mein Girokonto sein?

dicke Männer stehn reihum
blicken triefend, schwätzen dumm
keiner wills gewesen sein
das fette aufgeblasne Schwein

hol mir mein Geld bevor’s nichts wert
neuer Kühlschrank, neuer Herd
ne Solaranlage auf das Dach
und der Bildschirm wird jetzt flach

ne nackte Dame auf dem Tisch
ein Kasten Bier, es riecht nach Fisch:
geht die Finanzwelt unter
ich hol mir trotzdem einen runter


Mein Dank gilt dem Kolumnistenschwein:
Die Moritat vom erschlafften Sparstrumpf

Posted in Ick wer zun Kommunist, Satire | Verschlagwortet mit: , | 1 Comment »

Von Russland lernen heißt siegen lernen

Posted by nomadyss - 2. Oktober 2008

Um Deutschland endlich von Arbeitslosigkeit und Armut zu befreien und zugleich die Staatsverschuldung in einen Staatsgewinn zu wandeln greift die Bundesregierung jetzt zur so genannten russischen Methode: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Süd-Bremen werden für unabhängig erklärt.

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Schwarze Löcher breiten sich aus

Posted by nomadyss - 2. Oktober 2008

Der Teilchenbeschleuniger LHC ist zwar schon wieder abgestellt, aber der Probebetrieb hat gereicht, um ein paar sich unkontrollierbar ausbreitende scharze Löcher zu hinterlassen. Nicht allzuweit hatten es die Löcher bis Bayern, wo sie gleich das ganze 1000jährige CSU-Reich mit sich rissen; Huber und Beckstein konnten zwar noch weglaufen, wurden aber kurz darauf eingeholt und verschlungen.

Auch bis zur Hypo Real Estate war es nicht weit. Das dortige Loch hat noch besonders viel Potential, es wartet geradezu darauf, weitere Unmengen von Steuermillionen verschlingen zu dürfen.

Etwas weiter war es schon bis Berlin, wo ein gewisser Ingo Schmitt, der sich in Erwartung des sicheren Unterganges vorsichtshalber gar nicht erst mit so läppischen Dingen wie einem Programm abgegeben hatte, direkt aus dem Umfrage- ins schwarze Loch wechselte.

Weitere schwarze Löcher fanden sich am Wochenende im Tor von Hertha BSC und gestern nachmittag in bzw. an meinen Schuhen, die zwar reichlich Wasser rein-, aber keines wieder rausließen.

Von den Löchern in meiner Waschmaschine, in denen Socken ohne Ende verschwinden, ganz zu schweigen.

Posted in Berlin, Satire | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »