kaffeeweiBer

Achtung: kann Spuren von Satire enthalten

Entlaubt

Posted by nomadyss - 4. November 2008

Von der Blogroll gestrichen
als sei ich verblichen
ich bin, ich gebe zu, völlig entsetzt
meine Eitelkeit spielt tödlich verletzt
was hab ich getan, dass er mich entlaubt
meiner guten Laune beraubt
war ich zu lau oder zu radikal
peripherieren ihn meine Themen nur tangential
hat sich gar jemand über mich empört
dass man sich gegen mich verschwört
muss man denn dauernd bei andern kommentieren
Honig um die Mäulchen schmieren
ihr wisst es doch, das kann ich nicht
hier brennt nur ein kleines Bloggerlicht
zum Kommentieren bin ich zu faul
obendrein ein Lästermaul
und was der eine ganz konkret
jener welcher um den es geht
da dichtet fast jeden Tag
ist so gut, dass ich’s nicht kommentieren mag
ihm gelingt, mit wenigen Worten alles zu sagen
zu jubeln, sich zu wundern, zu klagen, zu fragen
da kann ich nur staunen, da kann ich nur schweigen
zu ehrfürchtig, meinen Respekt zu zeigen

Tja nomadyss, das ist dann mal Pech
die Kaffeeweiber, die sind jetzt wech.

Advertisements

2 Antworten to “Entlaubt”

  1. Paul Laub said

    Wann immer ich gekommen und nach Neuem gierte,
    fand ich auf Ihrem Blog nur totenstilles Schweigen.
    Dies nahm ich, der seit je von Ungeduld Verschmierte,
    als einen Hinweis, als ein klares Fingerzeigen,

    dass Ihnen nicht sehr viel am Schreiben liegen kann.
    Ich irrte! Irrte ich? Sie werden mir verzeihen?
    Ich bitte drum. – Mich gehn nicht Kommentare an,
    doch brauche ich gepflegte Posts aus eignen Reihen.
    Was nun… Sie werden mir verzeihen?

  2. nomadyss said

    Zum Teufel mit unsrer Ungeduld
    es ist der Herbstferien Schuld:
    im deutschen Dschungel – mitten im Siegerland
    Internet, gar W-LAN? Gänzlich unbekannt!
    Viel gelesen, nichts geschrieben
    nicht ein Wort ist übrig geblieben
    Wenn ich meine Statistik frag‘:
    nullkommadrei Texte pro Tag
    ist alles was ich vermag
    es tut mir leid
    streue Asche auf mein Kleid
    und wenn ich gar Reime such‘
    über’m Rheimland liegt ein Fluch
    der mich um die Reime bringt
    nur Satire ist, was mir gelingt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: