kaffeeweiBer

Achtung: kann Spuren von Satire enthalten

Archive for Februar 2009

Düstere Aussichten

Posted by nomadyss - 25. Februar 2009

Vorpommern. Agentur für Arbeit, Zimmer 317, Berufsberatung.
Berater: „Was möchten Sie denn werden?“
Jugendlicher: „Hedge-Fonds-Manager.“
Berater: „Ja, gut. Da müssen Sie ziemlich gut mit Geld umgehen können. Glaube ich. Oder so. Vielleicht irgend eine andere Idee?“
Enttäuschter Jugendlicher: „Na gut, Kassierer bei Kaisers.“
Berater: „Da haben Sie Glück, die suchen wirklich gerade jemanden, der mit Geld umgehen kann, besonders mit fremden.“
Schwer vermittelbarer Jugendlicher: „Oh, das kann ich vielleicht nicht so gut, ich weiß nicht.“
Berater: „Gibt es denn noch etwas anderes, das Sie gerne werden würden?“
Schwer vermittelbarer Jugendlicher: „Rechtsradikaler?“
Berater: „Da haben Sie Glück, die suchen gerade jemanden, der mit Geld umgehen kann, besonders mit fremden.“
Schwer vermittelbarer Jugendlicher: „Oh, Mist.“

Advertisements

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: , , | 2 Comments »

Danke danke

Posted by nomadyss - 21. Februar 2009

für 3333 Besuche bei den Kaffeeweibern.
Ich hoffe, Euch machts genauso viel Spaß wie mir.

Kleine Statistik: Über 250 Mal wurde bisher „Frau Merkel steigt ab“ gelesen (und mindestens 2x geklaut).

Mal sehen, wann Ihr die 5000 erreicht.

Posted in BlogBloggin' | Leave a Comment »

Bitte bitte

Posted by nomadyss - 21. Februar 2009

Kein Thomas Gottschalk, keine Heidi Klum, kein Jörg Pilawa mehr.
Wir wollen nur noch Schöneberger und Pocher sehen!

Posted in Berlin, Body and Soul | Verschlagwortet mit: , , | 2 Comments »

HRE – Opel – NPD

Posted by nomadyss - 21. Februar 2009

Wie N24 und andere melden steht die NPD kurz vor dem finanziellen Ruin.

Die Kaffeeweiber fragen sich besorgt: Werden jetzt auch die Nazis verstaatlicht?

Posted in bad times, Ick wer zun Kommunist, Satire | Verschlagwortet mit: , , | 1 Comment »

Historischer Irrtum

Posted by nomadyss - 21. Februar 2009

Niemand hat die Absicht ein Opel-Werk zu schließen.

Posted in Ick wer zun Kommunist, Satire, Schrott | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Freudentanz der armen Sau

Posted by nomadyss - 18. Februar 2009

kein Infineon gekauft
nicht arm geworden
wenn mans recht bedenkt
gar tausende Euro gespart
diese nicht bei der Hypo Real Estate
angelegt
keine Immobilien in Spanien
keine Lehman-Zertifikate
kein Autohaus in Island
viel Geld 
nicht versenkt
gefühlter Millionär geworden

Posted in bad times, Satire | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Skandal im Wirtschaftsministerium

Posted by nomadyss - 14. Februar 2009

Wie Kaffeeweiber aus gut unterrichteten Kreisen erfahren konnte,  hat Bundeswirtschaftsminister Guttenberg nicht nur seine Qualifikation und seinen Adelstitel, sondern sogar seine Vornamen gefälscht.

Wie Wikipedia soeben in einer Pressemitteilung bekannt gab, heißt der Herr nicht etwa Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Wilhelm Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu, sondern Justin.

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Rumpelstilzchen

Posted by nomadyss - 13. Februar 2009

Es war einmal ein Müller, der war arm, aber er hatte eine schöne Tochter. Nun traf es sich, daß er mit dem König zu sprechen kam, und zu ihm sagte „ich habe eine Tochter, die kann Scheiße zu Gold spinnen“. Dem König, der das Gold lieb hatte, gefiel die Kunst gar wohl, und er befahl die Müllerstochter sollte alsbald vor ihn gebracht werden.

Dann führte er sie in den Abort, der ganz vollgekotet war, gab ihr Rad und Haspel, und sprach „wenn du diese Nacht durch bis morgen früh diese Kacke nicht zu Gold versponnen hast, so mußt du sterben“. Darauf ward die Kammer verschlossen, und sie blieb allein darin. Da saß nun die arme Müllerstochter, und wußte um ihr Leben keinen Rat, denn sie verstand gar nichts davon, wie das Kacke zu Gold zu spinnen war, und ihre Angst ward immer größer, daß sie endlich zu weinen anfing. Da ging auf einmal die Türe auf, und trat ein kleines Männchen herein und sprach „guten Abend, Jungfer Müllerin, warum weint sie so sehr?“

„Ach“, antwortete das Mädchen, „ich soll Scheiße zu Gold spinnen, und verstehe das nicht.“

Sprach das Männchen „Ich bin Wirtschaftminister ohne jegliche Erfahrung, ich kann das. Doch was gibst du mir, wenn ich dirs spinne?“

„Mein Halsband“ sagte das Mädchen. Das Männchen nahm das Halsband, setzte sich vor das Rädchen, und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war die Spule voll. Dann steckte es eine andere auf, und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war auch die zweite voll: und so gings fort bis zum Morgen, da war alle Kacke versponnen, und alle Spulen waren voll Gold. Als der König zur Morgentoilette kam und nachsah, da erstaunte er und freute sich, aber sein Herz wurde nur noch begieriger, und er ließ die Müllerstochter in den Gemeinschaftsabort des Personals bringen, der noch viel größer war, und befahl ihr das auch in einer Nacht zu spinnen, wenn ihr das Leben lieb wäre.

Das Mädchen wußte sich nicht zu helfen und weinte, da ging abermals die Türe auf, und das kleine Männchen kam und sprach „was gibst du mir wenn ich dir diese Haufen zu Gold spinne?“ – „Meinen Ring von dem Finger“ antwortete das Mädchen. Das Männchen nahm den Ring, und fing wieder an zu schnurren mit dem Rade, und hatte bis zum Morgen alle Kacke zu glänzendem Gold gesponnen.

Der König freute sich über die Maßen bei dem Anblick, war aber noch immer nicht Goldes satt, sondern ließ die Müllerstochter in den größten Stall bringen, der voller stinkender Hundekacke lag und sprach „die mußt du noch in dieser Nacht verspinnen; wenn dir das gelingt, sollst du meine Gemahlin werden“. „Denn“, dachte er, „eine reichere Frau kannst du auf der Welt nicht haben.“ Als das Mädchen allein war, kam das Männlein zum drittenmal wieder, und sprach was gibst du mir, wenn ich dir noch diesmal die Scheiße spinne?“

„Ich habe nichts mehr, das ich geben könnte“ antwortete das Mädchen.

„So versprich mir, wann du Königin wirst, dein erstes Kind.“

„Wer weiß wie das noch geht“, dachte die Müllerstochter, und wußte sich auch in der Not nicht anders zu helfen, und versprach dem Männchen was es verlangte; dafür spann das Männchen noch einmal die Kacke zu Gold. Und als am Morgen der König kam, und alles fand wie er gewünscht hatte, so hielt er Hochzeit mit ihr, und die schöne Müllerstochter ward eine Königin.

Über ein Jahr brachte sie ein schönes Kind zur Welt, und dachte gar nicht mehr an das Männchen, da trat es in ihre Kammer und sprach, „nun gib mir, was du versprochen hast“. Die Königin erschrak, und bot dem Männchen alle Reichtümer des Königreichs an, wenn es ihr das Kind lassen wollte, aber das Männchen sprach: „nein, etwas Lebendes ist mir lieber als alle Schätze der Welt“. Da fing die Königin so an zu jammern und zu weinen, daß das Männchen Mitleiden mit ihr hatte, und sprach „drei Tage will ich dir Zeit lassen, wenn du bis dahin meinen Namen weißt, so sollst du dein Kind behalten“.

Nun dachte die Königin die ganze Nacht über an alle Namen, die sie jemals gehört hatte, und schickte einen Boten über Land, der sollte sich erkundigen weit und breit nach neuen Namen. Als am andern Tag das Männchen kam, fing sie an mit Caspar, Melchior, Balzer, und sagte alle Namen, die sie wußte, nach der Reihe her, aber bei jedem sprach das Männlein „so heiß ich nicht“.

Den zweiten Tag ließ sie herumfragen bei allen Leuten, und sagte dem Männlein die ungewöhnlichsten und seltsamsten vor, Rippenbiest, Hammelswade, Schnürbein, aber es blieb dabei: „so heiß ich nicht“.

Den dritten Tag kam der Bote wieder zurück, und erzählte, „neue Namen habe ich keinen einzigen finden können, aber wie ich an einen hohen Burg um die Waldecke kam, wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen, so sah ich da ein kleines Haus, und vor dem Haus brannte ein Feuer, und um das Feuer sprang ein gar zu lächerliches Männchen, hüpfte auf einem Bein, und schrie
„heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;
ach, wie gut ist daß niemand weiß
daß ich Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester heiß!“

Da war die Königin ganz froh, daß sie den Namen wußte, und als bald hernach das Männlein kam, und sprach „nun, Frau Königin, wie heiß ich?“ fragte sie erst „heißest du Friedrich?“  – „Nein.“  – „Heißest du Wilhelm?“ –  „Nein.“
„Heißt du etwa Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylveste?“

„Das hat dir der Seehofer gesagt, das hat dir der Seehofer gesagt“ schrie das Männlein, und stieß mit dem rechten Fuß vor Zorn so tief in die Erde daß es bis an den Leib hineinfuhr, dann packte es in seiner Wut den linken Fuß mit beiden Händen, und riß sich selbst mitten entzwei.

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: , , | 2 Comments »

Dekadente Klage eines notleidenden Kredites

Posted by nomadyss - 13. Februar 2009

Im öffentlichen Freibad zu Bad Sank

steht – Gott sei Dank – eine Bad Bank

Doch als ich mich neulich auf ihr niederließ

verlor ich mein Geld, das fand ich fies

nun geht’s mir schlecht, ich leide Not

kommt keine Rettung bin ich tot

ich klagte den Flaschen auf der Bank mein Leid

doch die Flaschen waren leer und grinsen nur breit

die haben mir kräftig in den Arsch gebissen

da hab ich auf die Bad Bank geschissen!

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Kaffeekränzchen #6

Posted by nomadyss - 12. Februar 2009

Germany’s next Toppel-Moppel geht wieder los: massenweise Laufsteaks auf den Laufstegs


Abzocke: Eine Grundgebühr ist eine Ohne-Grund-Gebühr


Empörung im Wirtschaftsministerium:

Wenn Maria Niko laust […] gibt es Freibier ab und zu

so spricht Karl Theodor, der neue Star der CSU.

Und Wilhelm heißt nicht Friedrich.

Posted in Satire | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »